Posts Tagged ‘Soziales Netzwerk’

Wikipedia und das Wissen

In einer Welt mit vielen Informationen geraten Schüler und Studenten oft in einen Information Over Flow. Privat ist mittlerweile beinahe jeder in Facebook und anderen sozialen Netzwerken vertreten. Vieles wird dort automatisch organisiert. Laut Dr. Jürgen Fenn wollen die jungen Menschen deshalb weiteres Wissen nicht auch noch über Facebook oder Newsletter bekommen. Sie bevorzugen Wikis und ähnliche Portale.

In Zeiten von den neuen aufkommenden Schwierigkeiten in Sachen Datenschutz, empfehlen Datenschutzbeauftragte auch Portale wie Wikipedia.

Dr. Fenn erklärt, dass Wikipedia ausschließlich durch Spenden finanziert ist und die soziale Zielsetzung der Webseite die Anteilnahme an der Bildung ist. Die Autoren betreiben ein ehrenamtliches Engagement unter einer freien Lizenz und wollen ihr Wissen verbreiten.

Wikipedia ist mittlerweile auf Rang 7 der weltweit meist genutzten Webseiten. 95 % der 14-19 jährigen und 50% der Lehrer nutzen es für den Unterricht. Wikipedia holt die User dort ab wo sie sind und ist in 282 Sprachen zu erreichen.

23

05 2012

Niko Wald: Warum Social Media?

“Social Media ist der Alltag der Mehrheit und wenn Sie das nicht glauben, dann gucken Sie doch was die Leute mit ihren Handys an der Bushaltestelle machen”, sagt Niko Wald von “Brot für die Welt“. Soziale Netzwerke sind wichtig, gerade für ein Unternehmen, das Spenden sammelt. Über Twitter und Facebook ist es “Brot für die Welt” möglich, “da zu sein, wo die Menschen sind”. So können sie zum Beispiel erklären was mit Spenden passiert, wem sie zu Gute kommen und warum ein gewisser Anteil dieser für Verwaltungskosten genutzt wird.

Social Media bietet aber auch die Möglichkeit des direkten Dialogs. “Wir sind Gesprächsthema und wir sind dabei”, so Niko Wald. Diskussionen könne das Unternehmen gestalten, womit nicht von Manipulation die Rede sei. Im Gegenteil, es ginge vor allem darum den Menschen zuzuhören und ihnen Sachverhalte erklären zu können. Ein weiterer Vorteil dieser Art der Kommunikation ist laut Wald, dass sie vorrausetzungsfrei ist: “Man braucht keinen Doktortitel oder 20 Jahre Arbeitserfahrung.”

Letztlich ist es für Unternehmen eine Chance beinahe in Echtzeit und gratis Trends- und Marktbeobachtungen durchzuführen, da man über Soziale Netze schnell mitbekommt worüber die Leute reden.

23

05 2012